EXPLOSIVE BREMEN  23.-26.05.2019   17. INTERNATIONALES FESTIVAL FÜR JUNGES THEATER

TANZ  THEATER  PERFORMANCE  MUSIC

EXPLOSIVE 2019

FESTIVALPROGRAMM

Die Eintrittspreise für alle Angebote des Festivals erfolgen nach Selbsteinschätzung.

The entrance fees for all offers of the festival are self-rated.

FREITAG 24.05.2019

Internationales Tanztheater für junge Menschen und alle Anderen.

International dance theatre for young people and everyone else.

KLICK BUTTON

Kenji Shinohe

K(-A-)O

15 min // Japan

 

Thema des Stücks ist die Verwandlung von Gefühlen in Symbole.

In der Informationsgesellschaft scheinen die menschlichen Ausdrucksmöglichkeiten für Gefühle zunehmend zu verarmen.

Im Internet können wir während einer Kommunikation völlig neutrale Gesichter haben, selbst wenn wir uns freuen oder traurig sind. Oder wir spielen sogar eine Emotion vor, die wir in diesem Moment aber gar nicht fühlen. Andererseits versenden wir Emoticons und Symbole, die unsere Stimmungen und Gefühle zeigen sollen, sie aber in starre Bilder fassen. Und indem wir das tun, nehmen unsere unendlichen Möglichkeiten, unsere Gefühle auszudrücken – wie die Gefühle selbst – ständig weiter ab. K(-A-)O wirft die Frage auf, wie wir wieder zurück zu unseren richtigen Gefühlen finden können.

 

The theme of the piece is the transformation of feelings into symbols. In the information society the human expression of feelings seems increasingly to be impoverished.


On the internet we can have completely neutral faces during a conversation, even if we're happy or sad. Or we even play an emotion that we don't feel at this moment.

On the other hand, we send out emoticons and symbols that are supposed to show our moods and emotions, but that they capture in rigid images. And as we do that, our infinite Ways of expressing our feelings – like the feelings themselves – are steadily waning. K (-A-) O raises the question of how to get back to our right feelings.

 

Choreographie & Tanz: Kenji Shinohe

 

Celine Bellut

JA est BI est BI est BI, version III

ca. 12 min // Frankreich

Dieses Solo ist eine Arbeit über Unordnung, Unberechenbarkeit und Kampf. Es ist eine Arbeit über Unvollkommenheit.

 

Deshalb habe ich daran gearbeitet, Ordnung, Vorhersagbarkeit und Perfektion in einer körperlichen Aktion zu schaffen, die für mich eine Herausforderung darstellt und daher unmöglich perfekt zu meistern ist: eine Wende. Im Dialog mit mir selbst vergleiche ich mithilfe der Videoarbeit die unbeabsichtigten Seitenbewegungen innerhalb einer vorhersagbaren Choreographie.

 

This solo is a work on disorder, unpredictability and struggle. It’s a work about imperfection. 

Therefore, I have been working on trying to create order, predictability and perfection inside a physical action extremely challenging for me, and therefore impossible to master perfectly : Turn. In dialogue with my selves, I am comparing, helped with video work, the unintended side movements inside a predictable choreography.

 

Choreographie & Tanz: Celine Bellut

WALLE-CENTER BREMEN

WALLE-CENTER BREMEN

LOCATION

LOCATION

Nach der Performance

gibt's einen Workshop mit dem Künstler.

+

AB 11:30h

WORKSHOP

LOCATION

Hä*Wie?! Kollektiv

KLICK BUTTON

FREITAG 24.05.2019

WALLE-CENTER BREMEN

WALLE-CENTER BREMEN

LOCATION

Nach den Performances

gibt's Workshops mit den

Künstler*innen.

AB 11:30h

WORKSHOP

+

Tanztheater – Performance für Alle.

Dance theatre   performance for everyone.

Yurika Yamamoto

Branched analepsis

20-30 min // Japan

Tagtäglich sind wir einer Vielzahl von Sinneseindrücken ausgesetzt, welche wir selten bewusst in ihrer Gänze wahrnehmen. Zu sehr sind wir von unserem Alltag bestimmt in welchem wir von einem Termin zum nächsten hetzen. Vermeintlich Unwichtiges wird automatisch herausgefiltert. Unbemerkt ziehen an uns vorbei verschiedenste Formen von Landschaften. Isolation. Abschirmung. Abgrenzung. Was passiert, wenn wir bewusst wahrnehmen, was um uns herum geschieht? Wenn wir Unwichtiges wichtig lassen werden. Die Isolation brechen. Landschaften wahrnehmen. Sich ihnen nähern. In sie eintauchen. Und sie in uns wirken lassen. Das Objekt wird zum Subjekt. Einem Geruch folgt ein Gefühl und diesem eine Erinnerung. Plötzlich ein Geräusch. Rascheln. Eine Assoziation. 

 

„I have this image in my head: There is the beach. I am sitting and looking to the sea watching the sun going down slowly. A lot of people are swimming and enjoying the last moment of the day with the sun. I’m observing them and feeling everything around me. I can even sense the smell.“ 

(Valentina Restrepo)

 

„A bit private. It’s like an island. The sky is white like a paper. The trees are a drawing on this white paper. There is not so much movement. Somehow they don’t seem to be friendly, but waiting for something to happen. The brown of the trees make me think of a cake. With nuts or chocolate. They look a bit like candles and we have to blow them out on our birthdays.“ 

(Gabriel Gaudray Donnio) 

Every day we are exposed to a variety of sensory impressions, which we rarely consciously perceive in their entirety. Too much we are determined by our everyday lives in which we rush from one appointment to the next. The supposedly unimportant is automatically filtered out. Unnoticed, various forms of landscapes pass us by. Isolation. Shielding. Demarcation. What happens when we consciously perceive what is happening around us? If we let the unimportant be important. Break the isolation. Perceive landscapes. Approach them. Dive into it. And let them work in us. The object becomes the subject. A smell is followed by a feeling and a memory. Suddenly a noise. Rustle. An association.

 

„I have this image in my head: There is the beach. I am sitting and looking to the sea watching the sun going down slowly. A lot of people are swimming and enjoying the last moment of the day with the sun. I’m observing them and feeling everything around me. I can even sense the smell.“ 

(Valentina Restrepo)

 

„A bit private. It’s like an island. The sky is white like a paper. The trees are a drawing on this white paper. There is not so much movement. Somehow they don’t seem to be friendly, but waiting for something to happen. The brown of the trees make me think of a cake. With nuts or chocolate. They look a bit like candles and we have to blow them out on our birthdays.“ 

(Gabriel Gaudray Donnio) 

Choreographie: Yurika Yamamoto

Assistenz: Robert Schulz

Tanz: Gabriel Gaudray Donnio, Robert Schulz, Valentina Restrepo, Kah Chun Pau, Hanna Vormstein

Kostüm: Alexandra Dominic

ca. 40 min // Deutschland

 

Die Bewegungen des alltäglichen Lebens sind uns oft so vertraut, dass wir sie kaum noch bewusst wahrnehmen. Unsere Arbeit ist der Versuch, die scheinbar vertrauten Bewegungen unvertraut (und umgekehrt) zu machen durch Repetition und Verfremdung mit der Frage: „Wer beherrscht hier eigentlich wen?“

 

Die Performance versteht sich als ein Raum, in dem möglichst viel Bewegung stattfindet. Bewegung hat das Ziel, Werte auszugleichen. Wir wollen einen Raum öffnen, in dem wir spielerisch mit unseren (Körper-)Mitteln eine offene Kommunikationsbasis schaffen. Diese beinhaltet in erster Linie keine konkrete Thematik, richtet jedoch den Fokus auf sublime und humorvolle Art auf umstrittene Kontexte, was Provokation bedeuten kann.

 

Ziel ist es, sowohl auf körperlicher als auch auf verbaler Ebene einen Austausch zu schaffen, in dem Bewegung / Veränderung stattfindet. Der Bühnenraum, in welchem sich das Publikum als ein aktiver Teil versteht, soll möglichst zugänglich sein – also eine Art „Dazwischensein“.

 

Es entsteht ein Spiel mit Identität und die Absicht, ein emotionales Wissen zu generieren, welches eine Forschung über die Gesellschaft und Individualität widerspiegelt.

The movements of everyday life are often so familiar to us that we barely consciously perceive them. Our work is the attempt to make the seemingly familiar movements unfamiliar (and vice versa) through repetition and alienation with the question: "Who actually controls whom?"

 

The performance sees itself as a space in which as much movement as possible takes place. Movement has the goal to balance values. We want to open a space in which we playfully create an open communication basis with our (physical) means. This does not involve a specific topic in the first place, but focuses the sublime and humorous way on controversial contexts, which can mean provocation.

 

The goal is to create an exchange on a physical as well as a verbal level in which movement / change takes place. The stage space, in which the audience sees itself as an active part, should be as accessible as possible - that is a kind of 'being in between'.

 

The performance creates a game of identity and the intention to generate an emotional knowledge that reflects a research on society and individuality.

Konzept & Performer: Nils Löfke, David Voigt und Markus Klukas

FREITAG 24.05.2019

KLICK BUTTON

LOCATION

Internationales Tanztheater für Fachleute und alle Anderen.

OPEN SPACES  Experimentelles Format für Tanztheater und Workshops.

International dance theatre for professionals and everyone else.

OPEN SPACES– experimental format for dance theater and workshops.

KLICK BUTTON

Internationales Tanztheater für Alle.

International dance theatre for everyone.

Saskia Rudat

BRAINJOGGING

12 min // Deutschland

 

Wenn Bilder aufeinander folgen, kann das Gehirn nicht anders,

als sie miteinander zu assoziieren.

Ein Seelöwe, Bootyshake, eine Gehängter, Sex, Ballett, Jesus, ein Huhn: Es erinnert an eine Live Version von Youtube Autoplay, das Herunterscrollen einer Facebook-Timeline oder die Beiträge einer Fernseh-Nachrichtensendung.

Es werden innere Bilder im leeren Raum verkörpert. Eins und noch eins und noch eins und noch eins. Sie fallen durch die Netzhaut der Zuschauenden und bilden dort – in diesen unergründlichen Windungen hinter den Augen – ganz eigene Assoziationen und Geschichten.

 

When pictures follow each other, the brain can not help it to associate them with each other. A sea lion, bootyshake, a hanged person, sex, ballet, Jesus, a chicken: It's reminiscent of a live version of Youtube Autoplay, scrolling down a Facebook timeline or watching a TV news program. It embodies inner images in empty space. One and one more and one more and one more. They fall through the retina of the spectators and form - in these inscrutable turns behind the eyes - their own associations and stories.

 

Choreographie & Tanz: Saskia Rudat

LOCATION

KULTURZENTRUM SCHLACHTHOF

KESSELHALLE

WALLE-CENTER BREMEN

FREITAG 24.05.2019

OPEN SPACES

KULTURZENTRUM SCHLACHTHOF

KESSELHALLE

LOCATION

Ying Yun Chen

A~Z

20 min // Taiwan

Erlebe die Dynamik und Statik.

Stellen Sie sich vor, Sie reisen über Berge und Seen und das Wasser fließt in Wurzeln hinein. Erfasse die Landschaft, die sich nie wiederholt und die sich sichtbar und unsichtbar verändert.

 

Experience the dynamic and static.

Imagine traveling mountains and seas and the water pouring into roots.

Record the scenery that never repeats, transforms visible and invisible.

 

Choreographie & Tanz: Ying Yun Chen

LOCATION

KULTURZENTRUM SCHLACHTHOF

KESSELHALLE

Rising Dance Collective

CONTROL IS A STATE OF CHAOS, CHAOS IS A STATE OF CONTROL

30 min // Deutschland

 

Gewohnheiten, Rituale und Routinen sind unausweichliche Teile der menschlichen Natur. In diesen natürlichen Rhythmen finden Menschen Trost und Geborgenheit, als dessen Kehrseite oft Melancholie oder Starrheit. Im Chaos wird der Mensch dazu gezwungen, der Freiheit und dem erfinderischen Geist des Moments Raum zu geben. Wie ist es möglich, gleichzeitig Sicherheit zu spüren und dennoch offen für Wachstum zu bleiben? Was überwiegt in den individuellen Existenzen? Chaos oder Kontrolle? Kontrolle oder Chaos?

Habits, rituals and routines are inescapable parts of human nature. In these natural rhythms, people find comfort and security, as their reverse often melancholy or rigidity. In chaos man is compelled to give room to the freedom and the inventive spirit. How is it possible to feel security and at the same time remaining open to growth? What predominates in the individual existences? Chaos or control? Control or chaos?

Tanz: Rising Dance Collective

LOCATION

KULTURZENTRUM SCHLACHTHOF

KESSELHALLE

One more drama

20 min // Deutschland

 

Ein innerer Dialog über den intensiven Versuch, sich der eigenen Einsamkeit zu stellen. Ein Porträt über unser ständiges Bemühen, Brücken zwischen uns und dem Rest der Welt zu bauen. „Fliehe ich aus meiner eigenen Realität, nur um in einer anderen Realität endlich gesehen zu werden? Am Ende meiner Suche werde ich in dir und mir verschwinden, um in dir und mir erst wirklich zu existieren“ – one more drama  eine in sich verdrehte und kreisende Reise.

An inner dialogue about the intense attempt to face one's own loneliness. A portrait of our constant effort to build bridges between ourselves and the rest of the world. 'Am I leaving my own reality just to be seen in another reality? At the end of my search, I will disappear in you and me to really exist in you and me' – one more drama – a twisted and circling journey.

Konzept & Tanz: Marie Hanna Klemm

KLICK BUTTON

Festivalstimmung  Angebote zum weiter tanzen, in die Sauna gehen, am Lagerfeuer ins Gespräch kommen und Impro-Jam.

Festival atmosphere - offers to continue dancing, going to the sauna, talking together at the campfire and impro-jam.

FREITAG 24.05.2019

LOCATION

 Marie Klemm

KULTURZENTRUM SCHLACHTHOF

MAGAZINKELLER

Mario Varvarikis

Konzert // Deutschland

 

Der Sänger und Gitarrist der Bremer Band Coffee, kommt an diesem Abend allein mit Mic und Akustikklampfe. Seine Lieder, welche von Folk, Blues und Offbeats getragen werden, handeln vom Leben, Freud’ und Leid eines Durschnittshanseaten mit furiosem Hoffnungsschimmer. 

 

The singer and guitarist of the Bremen band Coffee, appears alone with mic and acoustic guitar this evening. His songs, which are carried by folk, blues and offbeats, are about the life, joy and sorrow of an average hanseatic with a furious glimmer of hope.

Nick Gibbs

KULTURZENTRUM SCHLACHTHOF

LOCATION

MAGAZINKELLER

Konzert // Australien 

 

Der außergewöhnliche Sänger, Gitarrist und Singer-Songwriter Nick Gibbs (AUS) ist seid mehr als Zehn jJahre als Musiker in Bremen unterwegs. Nick veröffentlichte 2016 sein Debütalbum "My Mind it Runs Away"

Er veröffentlichte sein Album mit einer sehr positiven kritischen Reaktion. Von Printmedien über Radio (Bremen Zwei, Bremen Vier) bis zu Fernsehauftritten (Buten un Binnen) ist Gibbs ein fester Schwerpunkt der norddeutschen Musikszene. 

Er präsentiert mitreißende Songs aus dem Album und einige neue (Gold)Stücke. Freuen Sie sich auf mitreißende, tiefgründige Musik für Verstand, Herz und Seele!

Nick Gibbs is an Australian-born, German-based independent singer/songwriter who’s debut album “My Mind It Runs Away” is a sonnet to modern soul music with vocals to die for.

A student of the greats, Nick’s lifetime of listening has made him a fearless innovator, fluent in translating emotions to music. “My Mind It Runs Away” is hooky and melodic, timeless and fresh. His style is unique, diverse and deeply resonant. From the reggae of ‘The Hacienda Lion’ to the lovelorn ballad ‘Nothing But You’, the funk of ‘Comfortable Being’ to the Jethro Tull-esque prog-folk-jazz-ballad vibes of title track ‘My Mind It Runs Away’, it’s music for all moments.

Stevie Wonder‘s Australian nephew is a must-listen – truly some of the most exciting Australian music right now.

Homepage: http://nickgibbsmusic.com/

LOCATION

KULTURZENTRUM SCHLACHTHOF

MAGAZINKELLER

CCCB – CurryCremeCrew Bremen mit DJ Zaziggy, DJ Helal Kool J & DJ Vegem8

Genau wie die Einzelzutaten der Gewürzmischung Curry zeichnet sich die CCCB – CurryCremeCrew Bremen durch die Vielfalt ihrer Mitglieder aus. DJ Zaziggy, DJ Helal Kool J und DJ Vegem8 legen an diesem Abend heiße Beats auf, von denen noch keiner genau weiß, wohin es geht. Nur eins ist klar: gegen diesen mitreißenden Musikmix werden sich keine Beine wehren und still stehen bleiben können.

 

Just like the individual ingredients of the spice mixture Curry, the CCCB – CurryCremeCrew Bremen is distinguished by the diversity of its members. This evening DJ Zaziggy, DJ Helal Kool J and DJ Vegem8 will put on hot beats of which no one knows exactly where it will go. Only one thing is clear: no legs will be able to resist this rousing music mix.

Nils Löfke